ARCHIVIO MARZONA

Das „archivio Marzona“ spannt den gleichen Bogen zwischen Andersartigkeit und Selbstverständlichkeit wie es Egidio Marzona mit
seiner eigenen Präsenz und der seiner Sammlung in dem kleinen Dorf Villa tut.
Zentrales Motiv ist die klare, lineare Geste, mit der sich das Gebäude erst parallel zum unteren Hang entwickelt, um dann aus der selben Bewegung heraus durch den Berg hindurch zu stoßen. Auf der anderen Seite tritt es wieder hervor.