MARTIN GIRARD

 

"Projecting Human Projections" (Bauhaus essentials 2015)

Wo beginnt eine Projektion, wo endet sie? Neben dem rein visuellen Effekt, handelt es sich auch um einen menschlichen und gesellschaftlichen Mechanismus. Oft projizieren wir unsere Bedürfnisse und Wünsche automatisch auf eine zweite Person. Wir beginnen diese Person zu formen, sodass sie zu einem Objekt wird. Grundlegend für die Arbeit von Martin Girard ist die Abhandlung „Grundlegung zur Metaphysik der Sitten“ von Immanuel Kant aus dem Jahr 1785 und David Humes Ansatz, dass uns durch äußere Einflüsse die Wahrnehmung der eigenen Erfahrung abhanden kommt.

Videoprojektion, 4:34 min, 2015