PRAKTISCHE FILMKRITIK

PFARRER:

Michael Holz - Medienkunst/Mediengestaltung
Janna Lihl - Kulturwissenschaftliche Medienforschung
Till Krücken - Medienkunst/Mediengestaltung
Philine Zebralla - Medienwissenschaften
Franzi Ott - Medienkunst/Mediengestaltung
Paula Unger Ávila - Medienwissenschaften
Judith Hoffmann - Medienwissenschaften
Rebecca Röger - Kulturwissenschaftliche Medienforschung
Felix Clasbrummel - Medienwissenschaften
Klara Kühn - Medienwissenschaften
Anna Polze - Medienwissenschaften

BADLANDS:
Christina Schüler - Medienkunst/Mediengestaltung
Jane Sichtung - Kulturwissenschaftliche Medienforschung
Dilan Barkin - Kulturwissenschaftliche Medienforschung
Patricia Cramer - Kulturwissenschaftliche Medienforschung
Paul Haas - Medienkunst/Mediengestaltung
Christopher Hupe - Kulturwissenschaftliche Medienforschung
Felix Clasbrummel - Medienkultur
Thomas Kaske
Sebastian van Vugt - Kulturwissenschaftliche Medienforschung
Cornelius Waiblinger - Medienkunst/Mediengestaltung
Constanze Balugdzic - Kulturwissenschaftliche Medienforschung
Florian Froger - Medienkunst/Mediengestaltung
Maria Wolff - Medienmanagement
Anna-Helen Brendler - Kulturwissenschaftliche Medienforschung
Anne Heimerl - Kulturwissenschaftliche Medienforschung
Judith Klein - Kulturwissenschaftliche Medienforschung
Anna Pfannstiel - Medienkunst/Mediengestaltung
Rebecca Röger - Kulturwissenschaftliche Medienforschung
Amel Ali-Bey - Medienkunst/Mediengestaltung
Catalina Giraldo
Ana Maria Vallejo - Medienkunst/Mediengestaltung

Praktische Filmkritik (Bauhaus Essentials 2014)

Im Rahmen des Moduls „Bildwissenschaft“, unterrichtet von Prof. Volker Pantenburg und Michael Baute, haben Studierende der Fakultät Medien im Wintersemester 2013/14 analytische Videoessays zu Terrence Malicks Film BADLANDS (USA 1973) und im Sommersemester 2014 zu Chris Wrights und Stefan Kolbes Dokumentation PFARRER (D 2014) produziert. Entstanden sind Beispiele für das, was Frieda Grafe einmal „praktische Filmkritik“ genannt hat: eine selbstreflexive, ihrerseits produktive Rezeption vorhandenen Materials. Als kurze, skizzenhafte Filme fokussieren die Essays mittels Voice-Over und Montage der Bilder und Einstellungen aus BADLANDS und PFARRER individuell gewählte Aufmerksamkeitsaspekte. So verbinden sich persönliche Auseinandersetzungen mit dem Nachdenken über formale Fragen und damit korrespondierende Erzählhaltungen. Theorie wird überführt in Praxis, Filmwissenschaft wird selbst Film.