SUSI POP

Fach-/Kunstrichtung Siebdruck, Malerei, Appropiation, Film, Musik, Architektur, Produktdesign, Visuelle Kommunikation, Psychologie, Philosophie, Medizin, Finanzmathematik
Studienrichtung SUSI POP
Curriculum Vitae
2015 Stillleben, ZWINGER Galerie, Berlin
2014 My Uncle Sam, ZWINGER Galerie, Berlin
2013 Meine Schweiz, ZWINGER Galerie, Berlin
2012 Bank Dick, ZWINGER Galerie, Berlin
  Auf der Suche nach den Gärten wanderte ich zwischen Wolkenkreuzern und sah doch nur Hütten, Galerie Kvant, Berlin
  Meine Schweiz, Galerie Hubert Bächler, Schweiz
2011 SUSI POP bin ich - Portraits, ZWINGER Galerie, Berlin
2010 MAN SON 1969, Villa Merkel, Esslingen
  Schnittstelle Druck, HGB Leipzig
2009 Berlin 89/09, Berlinische Galerie
  Christopher Brooks, Astrid Küver, SUSI POP, Rupert Goldsworthy Gallery, Berlin
  lost & found, ZWINGER Galerie, Berlin
  MAN SON 1969, Hamburger Kunsthalle
2008 Just Different, CoBRa Museum. Amstelveen (NL)
2007 TERRY ATKINSON and SUSI POP ...are leaving the agmoas sector, ZWINGER Galerie, Berlin
2006 Das achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der bildenden Kunst seit 1960, Museum Ludwig, Köln
2005 Sal(l)e Fragonard, ZWINGER Galerie, Berlin
2003 Plastik, Plüsch und Politik, Städtische Galerie Nordhorn
2002 Der Schnurrbart der Ulrike Meinhof, Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart, Berlin
  Berlin - Neue Kunststadt, opera paese, Rom (I)
  Kunst nach Kunst, Neues Museum Weserburg, Bremen
  Picasso-Pollock-SUSI POP, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin
2001 Frankfurter Kreuz, Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main
2000 Der Schnurrbart der Ulrike Meinhof, ZWINGER Galerie, Berlin
1999 20. Jahrhundert - ein Jahrhundert Kunst in Deutschland, Gesichter der Zeit, Kupferstichkabinett, Berlin
1998 16 Rippen, Schwules Museum Berlin
  Deutschlandlieder, ZWINGER Galerie, Berlin
1997 Mode, Krieg und Geschlecht, Podewil, Berlin
1996/95 (Landschaft) mit dem Blick der 90er Jahre, Mittelrhein Museum Koblenz / Museum Schloß Burgk / Haus am Waldsee, Berlin
1995 She also is a fucking architect, ZWINGER Galerie, Berlin
  SUSI POP singt Lieder ohne Wurzeln, Café der Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main
1994 (by the way), Leipziger Strasse, Frankfurt am Main
1993 SUSI POP: Künstlerin, ZWINGER Galerie, Berlin
1992 Interview, Artists Museum International, Lodz
  SUSI POP, Kunstverein Bremerhaven
  Galerie der Glücklichen, Martin Schmitz zu Gast im Portikus, Frankfurt am Main
  Die Hormone des Mannes, Schwules Museum, Berlin
1991 10 Tage im Leben, Kumpelnest 3000, Berlin
  SUSI POP bin ich - SUSI POP bin ich, ZWINGER Galerie, Berlin
1990 Hochschule für Bildende Künste Hamburg, Workshop
1989 charts, Galerie Martin Schmitz, Kassel
1988 21 Hasen, ZWINGER Galerie, Berlin
1987/86 pink hexaeder, ZWINGER Galerie, Berlin

Kunst und Warenwelt teilen nicht nur den Reiz des Sichtbaren, des Oberflächlichen. Als Abstraktionen ist beiden gemeinsam eine relative Gleichgültigkeit gegenüber Inhalten. Susi Pop erscheint moralischer als das Kapital. Doch auch die Zeichen der Warenwelt verraten nichts von der Unmoral der Profiterzeugung. Ein Aktienindex, die Statistiken der internationalen Rüstungsindustrie sagen so wenig über die Methoden der Macht und ihre Opfer wie sich auch Susi Pop gleichgültig zeigt gegenüber diesen Vor-Bildern. Ein Hase, Daimler-Benz, ein Blumentopf, die Pink Beauties... einmal in Pink getaucht und die Norm aller Bedeutung schwindet gegen Null. Natürlich kann unter solchen Umständen Susi Pop und nur als Konzept, als eine Figur mit Zeichencharakter überleben. Eine leibhaftige Person müßte unter der Bedeutungslosigkeit vielleicht leiden, aber das würde, wie jeder weiß, weder die Kunst noch das Kapital interessieren. Susi Pop indes vermittelt die Unersättlichkeit der Systeme. Insofern agiert sie als ein heimliches und unheimliches Medium.

Textauszug von Angelika Stepken
Artist-Kunstmagazin Heft 13

"Value Nr.1"

Der Screenshot eines Bildschirmes von einer Auktion bei Ebay, bei der ein Foto von einem Forumbeitrag versteigert wird. Auf dem Foto ist zu lesen "Art used to be something to cherish. Now literally anything could be art. This post is art." Die Auktion vom 01. August 2014 hat 45 Bieter und ist bei einem Gebot von fast 91.000 Dollar.

2016, 38x24cm, Acryl, Siebdruck auf Leinwand

 

Kontakt

Website: www.susipop.com